Aktuelles - Arbeitskreis Gemeinschaftliches Garteln in Weyarn

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Nächstes Arbeitskreistreffen

Wann:  3. Oktober um 15:00 Uhr
Wo: Gemeinschaftsgarten Klosteranger
ab Februar/März 2021

regelmäßig bei schönem Wetter
Wann:  samstags von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Wo: Gemeinschaftsgarten Klosteranger


Juli 2021

Aus im Garten

Am vorletzten Juli-Samstag präsentierten wir noch mit Stolz unseren Gemeinschaftsgarten und unseren Arbeitskreis Gemeinschaftliches Garteln dem Bayrischen Rundfunk. Er wird in der Sendung „Unter unserem Himmel“ nächstes Jahr über Weyarn, der Wohnanlage am Klosteranger und den vielen aktiven Arbeitskreisen berichten.

Das Unwetter mit extrem Hagel zwei Tage später hat unseren Garten und die vielen Pflanzen die nun seit Wochen zu Prachtexemplaren heranwuchsen in Minuten derart verwüstet, dass wir nun darüber nachdenken müssen, was wir mit dem restlichen Gartenjahr anfangen wollen. Bis auf unser selbstgebautes Tomatenhaus - das mittlerweile schon einige Stürme überstanden hat - und die darin gedeihenden Tomaten- und Paprikapflanzen müssen wir wohl auf die meiste Ernte in diesem Jahr verzichten.

Saturnjahr oder Klimawandel hin oder her, aber so eine Zerstörung der Natur muss doch nicht sein! Oder haben wir etwa zu viele Schützkräuter im Juni geerntet? Und wie haben sich wohl früher die Menschen und Bauern nach so einer Naturkatastrophe gefühlt, die sich überwiegend von ihrem Gemüseanbau ernährten?
 

Juni 2021

Schutz und Kraft durch Sommerkräuter

Etwas verspätet – witterungsbedingt erst am 30. Juni - trafen wir uns dieses Jahr um eines der wunderbaren Rituale nachzuholen, die in früheren Zeiten (vereinzelt auch heute noch) während einer Sommersonnwendfeier zelebriert wurden.

Wir sammelten die Sommerkräuter in unserem Gemeinschaftsgarten ein, wie z. B. Frauenmantel (hiervon reichlich), Estragon, Zitronenmelisse, Lavendel, Pfefferminze, Katzenminze, Ringelblumen, Heiligenkraut, Salbei, Mutterkraut, Spitzwegerich, Wermut, Majoran, Sauerampfer, Gänsefingerkraut, Fette Henne, Goldnessel, Pfingstrose, Bergbohnenkraut, Schöllkraut, ein paar Blumen und natürlich auch das Johanniskraut und banden daraus Sträuße und Kränze. Es heißt nämlich die Kräuter tragen zur Sommersonnwende enorme Kräfte in sich.  

Traditionell wurden die gesammelten Kräuter am Abend in die Nähe des Sonnwendfeuers gelegt, um die heilsamen Pflanzen mit dem Element des Feuers und der Energie dieser besonderen Nacht aufzuladen oder sie wurden von den Frauen während der Feier zu Kräuterbuschen oder Kräuterkränze gebunden. Da einige Kräuter als Schutz- oder Zauberpflanzen galten, wurden die Buschen und Kränze zum Schutz der Familie oder des Hofes in Hauseingängen, im Herrgottswinkel oder den Ställen aufgehängt.

Die Buschen werden dann solange aufgehoben, bis sie im nächsten Jahr durch einen neuen ersetzt werden können. Die Buschen und Sträuße sollten aber auf gar keinen Fall weggeworfen werden, sondern im Sonnwendfeuer des darauffolgenden Jahres verräuchert werden. Somit werden sie dem ständigen Kreislauf der Natur zurück gegeben.

Lasst Euch verwöhnen von der Zauberkraft der Natur!


Am Dienstag, den 29. Juni ab 19:00 Uhr wollen wir unsere ersten Sommerkräuter ernten und Kräuterkränze
und Kräuterbuschn´n binden. Jede/Jeder der mitmachen möchte, ist willkommen!

Mai 2021

Rasdieserl geh´n immer

Nach dem „Hundertjährigen Kalender“, der einst von Mauritius Knauer im 17. Jahrhundert verfasst wurde, befinden wir uns in dieser Gartensaison in einem Saturn-Jahr. Mauritius Knauer, Abt des Klosters Langheim beobachtete detailliert lange Jahre das Wetter um damit Prognosen für kommende Ernten abzuleiten. In seinem „Calendarium oeconomicum practicum perpetuum“ stützte er sich u. a. auf die Astrologie und ging von der Vorstellung aus, dass die 7 klassischen Planeten - Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus und Merkur - in festem Turnus aufeinander folgend, jeweils ein Jahr lang von Frühlingsbeginn bis Winterende entscheidend das Wetter beeinflussen.

So verwundert es nicht, dass sich unser Gartenjahr bisher von seiner saturnischen – feuchten und kalten - Seite zeigt. Obwohl die Beete perfekt und frühzeitig für die Aussaaten vorbereitet waren, konnte bisher nur wenig gedeihen, denn den zarten Pflänzchen war es bisher viel zu kalt! So hoffen wir auf die wärmende Sonne in den kommenden Wochen.

Freuen konnten wir uns aber über eine reichliche Radieserl-Ernte pünktlich zum Muttertag sowie Kopfsalate und Rucola aus den Hochbeeten.

Wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt. Bei Saturn dauert einfach alles ein bisschen länger, dafür wird das Gepflanzte aber sicher perfekt!

Für die Treffen an den Samstagen im Garten gilt, dass die Corona-Regeln eingehalten werden müssen.
Dies bedeutet, dass darauf zu achten ist, dass genügend Abstand untereinander eingehalten wird und keinesfalls gemeinsam an derselben Stelle "gegartelt" wird!

April 2021

Neugestaltung des Insektenhotels und Erweiterung
um einen  Lebensraum für Insekten, Reptilien, Igel

• mit einem Totholzhaufen
• einem Sandplatz
• einem Trockensteinhaufen
• und einer Wasserstelle (Tränke)
• Umpflanzung mit Rosen

Die aktuelle Corona-Lage lässt gemeinschaftliche Veranstaltungen derzeit nicht zu. Um Niemanden zu gefährden haben wir uns daher entschieden, unsere gemeinsame Aktion vom 24. April 2021 abzusagen. Und hoffen, dass wir uns dann alle 2022 zum gemeinsamen Tun gesund und munter treffen werden.

Für die Arbeit im Gemeinschaftsgarten gilt:

* alle Termine werden auf unserer Homepage veröffentlicht http://gemeinsam-garteln-weyarn.de
* die aktuellen Coronabeschränkungen müssen beachtet werden
* auf unserer Tafel beim Fahrradschuppen finden helfende Hände Informationen, was gerade zu tun ist

und ganz wichtig: bleibt`s gesund



März 2021

Unsere Aktivitäten und unsere Jahresplanung im Gemeinschaftsgarten sind schon im vollen Gange

-Wir haben Baumscheiben bemalt und mit allen bekannten Namen der Obstbäume im Klosteranger beschriftet und aufgehängt. Hier ein Dankeschön an Nina Frare, die sich um die Obstbäume kümmert.

-Das Schild des Gemeinschaftsgarten bei den Johannisbeeren wurde neu bemalt, ein zweites Schild wurde beim Rosenbogen aufgestellt.

-Wir haben uns für das Leaderprojekt des Landkreis Miesbachs beworben.

-Ein weiteres Hochbeet wurde von uns gebaut.

-Wir haben die Beete für das neue Gartenjahr vorbereitet und zum Teil auch schon bepflanzt oder gesät.

Wie ihr seht, stecken wir viel freie Zeit, Mühe und Kraft in den Gemeinschaftsgarten. Nur um ein Beispiel zu geben: Alleine in der ersten schönen, trockenen und warmen Februar-Märzwoche haben wir locker 7 Stunden nur im Garten gearbeitet.

Leider möchten wir aus aktuellem Anlass nochmal darauf hinweisen: Unser Garten ist KEIN Spielplatz! Die Steine, Bretter und Stangen haben ihren Sinn, so wie sie liegen . . . als Wege zwischen den Beeten, zum leichteren Absammeln der Schnecken, als Stütze für Erbsen Blumen, Bohnen . . . BITTE erklärt das euren Kindern und lasst sie nicht im Garten spielen. Bitte nicht falsch verstehen, wir freuen uns IMMER über Helfer*innen, große und kleine, immer samstags ab 10 Uhr.  

Konkret am Samstag, den 24. April wollen wir uns ab 11 Uhr um das Insektenhotel kümmern, jede helfende Hand ist willkommen!











Januar / Februar 2021

Die Arbeit im Garten ruht, aber bereits jetzt machen wir uns Gedanken über das kommende Gartenjahr. Die Beete werden gemäß der Fruchtfolge neu eingeteilt: Was wird z. B. wohin geplanzt? Was wird an Saatgut benötigt? Wer gartelt mit? Zudem wollen wir das Insektenhotel auf der Streuobstwiese verbessern bzw. optimieren und suchen dafür noch tatkräftige Unterstützung!

So freuen wir uns über Alle, die unseren Arbeitskreis kennen lernen wollen. Wir treffen uns regelmäßig am Samstag ab 10:00 Uhr im Gemeinschaftsgarten am Klosteranger. Weitere Informationen gerne auch telefonisch unter Tel: (0178) 4797772 oder (0151) 23991422.


Zurück zum Seiteninhalt